Unsere Wollwerkstatt

 

Die Wollwerkstatt, im schönen Mostviertel gelegen, hat sich ganz dem ökologisch wertvollen und nachwachsenden Rohstoff Schafwolle verschrieben, der lokal verfügbar ist und noch dazu oft als landwirtschaftliches Nebenprodukt anfällt. Doch wie kam es dazu?

_mg_0115Schafe werden in unseren Breiten, mit klein strukturierter Landwirtschaft, wegen ihres Fleisches, der Milch oder der Landschaftspflege gehalten. Die Wolle fällt dabei als Nebenprodukt an. Da sich die Vermarktung wegen der niedrigen Preise oft nicht auszahlt, landete die Wolle vieler in Österreich gehaltener Schafe auf der Müllhalde. Genau in diesem Problem erkannte Bernhard Calice seine Chance, einen Betrieb auf ökologisch nachhaltige Beine zu stellen. Er kaufte eine alte Krempelmaschiene, die schon in Zeiten der Monarchie, zur Erzeugung von Wollfließ, Ausgangsmaterial vieler aus Schafwolle produzierter Produkte, verwendet wurde und gründete mit dieser Anschaffung 1982 die Wollwerkstatt.

Zu Beginn produzierte die Wollwerkstatt ausschließlich Steppdecken, aber schon bald folgten viele weitere hochwertige Produkte aus diesem tollen und vielfältigen Material. Schafbauern bringen ihre Wolle zu Sammelstellen, die in ganz Österreich verteilt liegen. Die Wolle wird gewogen und den Bauern auf ein „Wollkonto“ gutgeschrieben. Beim Kauf der verarbeiteten Produkte, wird das Wollguthaben der Schafbauern, dann zu einem fairen Preis gegenverrechnet. So entstand ein nachhaltiges Tauschgeschäft, welches beiden Seiten dienen sollte. Heute werden auf diesem Wege viele tausend Tonnen hochwertige Schafwolle österreichischer Bauern in der Wollwerksatt zu Bettwaren, Gymnastikmatten, Schafwollteppichen und vieles mehr verarbeitet, die natürlich auch von Kunden ohne Schafe gern gekauft werden.

Schafwolle ist ein natürlicher und nachwachsender Rohstoff, den man am Ende eines Produktlebenszyklus wiederverwerten kann. Sie ist von der Natur gemacht um vor Wind und Wetter zu schützen. So kann Schafwolle bis zu einem Drittel seines Gewichts an Flüssigkeit aufnehmen ohne sich pitschnass anzufühlen. Selbst flüssiger Schmutz kann nicht in die Faser eindringen und kann deshalb leicht heraus gebürstet oder geschüttelt werden. Auch Gerüche verfliegen nach nur kurzer Zeit an der frischen Luft.img_6926

Schafwolle wird seit Jahrtausenden von Menschen verarbeitet. Die Techniken dazu wurden zwar automatisiert, sind aber im Prinzip die Gleichen geblieben. Trotzdem ist Schafwolle als Textilfaser vielen Kunstfasern bis heute weit überlegen. Außerdem ist Schafwolle einfach kuschelig weich und angenehm anzufassen. Aus all diesen Gründen, ist es der Wollwerkstatt ein besonderes Anliegen, den Gebrauch von Schafwolle zu fördern.

Bernhard Calice ist nun schon seit einigen Jahren im Ruhestand. Die Wollwerkstatt wird seit dem von Erich Schlagitweit und dessen Firma Vega Nova, die in zahlreichen Geschäften in ganz Österreich auch die Produkte der Wollwerkstatt vertreibt, in seinem Sinne weitergeführt.